18.02.2016: Polytechnik-Preis für „Der Stoff, aus dem die Dinge sind“ - Projekt im Deutschen Museum München vom CCeV initiiert

Augsburg/Frankfurt. Die Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main hat Mitte Februar 2016 ihren Polytechnik-Preis für die Didaktik der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) verliehen. Im Mittelpunkt standen herausragende Lehrkonzepte für außerschulische Lernorte. Das Konzept „Der Stoff aus dem die Dinge sind – Werkstoffe der Gegenwart und Zukunft“, im „Kinderreich“ des Deutschen Museums in München erhielt einen Sonderpreis. Finanziert wurde es vom Carbon Composites e.V. (CCeV) im Rahmen von MAI Bildung, einem Projekt des Spitzenclusters MAI Carbon.

„Der Stoff aus dem die Dinge sind – Werkstoffe der Gegenwart und Zukunft“ macht Werkstoffkunde für Kindergärten und Grundschulen attraktiv und wurde dafür mit 2.000 Euro belohnt. Den Sonderpreis erhielten Irina Fritz und Christine Füssl-Gutmann vom Deutschen Museum München. „Das Projekt schafft einen besonderen, spielerischen Zugang zu Naturwissenschaften und Technik: An Experimentierstationen untersuchen und vergleichen Kinder verschiedene Werkstoffe, auf dem Rundgang durch das Museum lernen sie dann zahlreiche Exponate kennen, in denen u.a. auch Carbon eingesetzt werden“, erläutert Katharina Lechler, die von Seiten des Carbon Composites e.V. (CCeV) für das Projekt verantwortlich ist. Wichtig ist Lechler, dass die Kinder einen Bezug zur eigenen Umgebung herstellen: „Sowohl Kindergartenkinder als auch Grundschüler machen begeistert mit.“

Das Projekt, an dem neben CCeV und Deutschem Museum auch das Staatsinstitut für Frühpädagogik in München beteiligt war, hatte sich unter insgesamt 118 Bewerbungen durchgesetzt – nur vier Preisträger wurden ausgewählt. Zwölf Teilnehmer erhielten Ehrenurkunden. Schirmherrin des Polytechnik-Preises ist Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung. Hessens Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz verdeutlichte bei der Preisverleihung die Notwendigkeit naturwissenschaftlich-technischer Nachwuchsförderung: „Die preisgekrönten Projekte zeigen in vorbildhafter Weise wesentliche und richtungsweisende Aspekte für die erfolgreiche Entwicklung der naturwissenschaftlich-technischen Förderung und der außerschulischen Lernorte. Neben einer frühen und zugleich altersgemäßen Auseinandersetzung mit den oft als schwierig geltenden technischen und naturwissenschaftlichen Themen wird ein konkreter Alltagsbezug hergestellt, mit dem die Kinder Mathematik, Naturwissenschaften und Technik unmittelbar erleben können. Damit können wir für die Attraktivität technischer und naturwissenschaftlicher Berufe werben.“



Stolz auf den Polytechnik-Sonderpreis 2015 für das Projekt „Der Stoff, aus dem die Dinge sind“: Im Bild von links Katharina Lechler (CCeV), Gerd Falk (MAI Carbon), Christine Füssl-Gutmann und Irina Fritz (Deutsches Museum München), Dr. Bernhard Nagel (Institut für Frühpädagogik).



01.12.2015: Lehrerfo
rtbildung "Leichtbau - Innovation durch neue Werkstoff
Am 30.11.2015 fand erstmals eine Fortbildung für Lehrkräfte aus weiterführenden Schulen zum Thema "Leichtbau - Innovation durch neue Werkstoffe" in Bayern statt. 18 Lehrkräfte aus Mittelschulen, Realschulen und Gymnasien sowie der Fachoberschule nahmen daran teil. Verschiedene Experten gaben einen Einblick ins Thema und präsentierten Experimente für den Unterricht und Projektarbeiten. Eine Laborführung bei Fraunhofer ICT bildete den Abschluss der eintägigen Veranstaltung.

                    

28.02.2015: Dillinger Zeitung: "Experimente mit Carbon"

26.07.2014: "Die Ersten Ihres Fachs" verlassen die Technikerschule Donauwörth

23.07.2014: Eröffnung Schülerlabor Bliensbach

Juni 2104: Positive Zwischenbegutachtung

17.04.2014: Früh übt sich...: Projekt MAI Bildung produziert Filme über Faserverbundwerkstoffe für Kinder und Heranwachsende
Das Interesse für Zukunftswerkstoffe wie Carbon Composites sollte möglichst früh geweckt werden, damit junge Leute bei der Berufswahl auch an die Faserverbundbranche denken. Deshalb hat das Projekt MAI Bildung im Spitzencluster MAI Carbon zwei Filme produziert, die sich an Kinder bzw. Schüler und Studenten vor dem Einstieg ins Berufsleben richten.

17.02.2014: Faserverbundtechnologie - "Eine neuartige Werkstoff-Technik fordert neue didaktische Konzepte"

Am 17. Februar 2014 fand im Physik-Hörsaalzentrum der Universität Augsburg die 1. Fachdidaktiktagung Faserverbund statt. Organisiert wurde sie von der AG Didaktik des CCeV und dem Projekt MAI Bildung.
Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die Vorträge von Prof. Dr. Dr. Werner Wiater (Universität Augsburg) und Dr. Franz Heiszler (Universität Augsburg).
Prof. Dr. Dr. Wiater übernahm den Auftakt der Tagung mit einem Referat über "Hochschuldidaktische Professionalität", bevor Dr. Heiszler im zweiten Programmpunkt gezielt auf das Thema "Lernen am Objekt - Neue Werkstoffe im naturwissenschaftlichen Unterricht" einging.
Im Anschluss an die hervorragenden Vorträge konnten sich die Tagungsteilnehmer, die sich aus Dozenten der Universitäten und Hochschulen, sowie Fachlehrkräften der allgemeinbildenden, technischen und beruflichen Schulen und weiteren Interessierten bunt gemischt zusammensetzten, mit Fachdidaktikern und Fachleuten aus der Industrie austauschen.

Die Vorträge können als PDF bei der Koordinierungsstelle des Projekts MAI Bildung angefordert werden.


Prof. Dr. Michael Heine eröffnet als Leiter der AG Didaktik des CCeV die 1. Fachdidaktiktagung Faserverbund


12.02. 2014: MAI Bildung kooperiert mit Technikerschule Donauwörth

Presseinformation 25.11.13 CCeV

29.11.2013: Carbon für die Kleinen: Spitzenclusterprojekt MAI Bildung auf der Mitmachmesse Forscha in München

Augsburg/München. Zum ersten Mal beteiligte sich der Spitzencluster MAI Carbon mit seinem Projekt MAI Bildung an der Forscha-Messe in München. Auf einem Mitmachstand konnten Vier- bis Zwölfjährige Drachen mit Carbon-Stäben basteln, während ihre Eltern sich zum Thema Zukunftswerkstoff CFK informierten.

20.11.2013: Schüler erforschen Anwendungsmöglichkeiten von Carbon
Augsburg. Carbon ist anders: Neugierig versuchen die Schüler das Material an seine Grenzen zu bringen. Doch trotz der aufgebrachten Energie ist der Carbon-Werkstoff kaum zu zerstören. Er hält beinahe jeglicher Belastung stand. Das gleicht der Festigkeit von Metallen. Auf der anderen Seite staunen die Schüler über die Leichtigkeit des Stoffes.

28.10.2013: Endspurt im Wettbewerb für Wortakrobaten: Online-Suche nach neuer Berufsbezeichnung läuft noch bis 11. November 2013
Augsburg/Berlin. „Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik – Fachrichtung Faserverbundtechnologie“ – so heißen derzeit noch Fachkräfte, die mit kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff, kurz Carbon, arbeiten. Für diese komplizierte Berufsbezeichnung ist nun ein griffiger Ersatz gefragt. Noch bis 11. November kann jeder mitmachen: Der Carbon Composites e. V. (CCeV) und dessen Spitzencluster MAI Carbon sowie die „Initiative Junge Forscherinnen und Forscher“ möchten für den Zukunftsberuf einen präzisen und eingängigen Begriff finden. Daher lautet der Titel des Ideenwettbewerbs: „Schreiner arbeiten mit Holz – Wer arbeitet mit Carbon?“

09.10.2013: 14. Ausbildertag des Christiani-Verlags: Projekt MAI Bildung und CCeV informieren über CFK
Augsburg/Konstanz. Der Christiani-Verlag Konstanz hatte Ende September zu seinem 14. Ausbildertag nach Konstanz geladen. Neben Fachforen und -vorträgen sowie Ausstellern aus Industrie und Bildung präsentierte sich auch das Projekt MAI Bildung des Spitzenclusters MAI Carbon. Zusammen mit dem Carbon Composites e.V. (CCeV) wollte man einen Vorgeschmack geben auf den Ausbildertag 2014, der unter anderem das Thema „Neue Werkstoffe“ beleuchten wird. Doch schon heuer erregten die Ausstellungsstücke aus Carbon großes Interesse bei den rund 250 Besuchern.

16.09.2013: MAI Carbon und CCeV beim „Tag der Talente“ in Berlin: Junge Experten arbeiten mit Carbon
Augsburg/Berlin. Auch in diesem Jahr hatte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) 300 Preisträgerinnen und Preisträger verschiedener nationaler Schüler- und Jugendwettbewerbe zum Tag der Talente nach Berlin eingeladen. Die Jugendlichen haben in 25 bundesweiten Schülerwettbewerben beeindruckende Leistungen vollbracht. Während der dreitägigen Veranstaltung können die Jugendlichen in fachübergreifenden Workshops ihr Wissen vertiefen und sich sowohl mit Experten als auch untereinander austauschen. Beim Carbonworkshop von MAI Carbon und Carbon Composites e.V. (CCeV) erprobten 17 Teilnehmer die Leistungen des Zukunftswerkstoffs.

25.06.2013: Spitzencluster MAI Carbon regional stark vertreten
Augsburg. In den vergangenen Wochen präsentierte sich der Spitzencluster MAI Carbon vor einer Delegation mexikanischer Textilunternehmer ebenso wie beim „Tag der Technik“ am Fugger-Gymnasium Augsburg.

02.11.2012: Kick-off für Projekt des Spitzenclusters MAI Carbon: „MAI Bildung“ geht in Augsburg an den Start
Augsburg. Ein weiteres Projekt des Spitzenclusters MAI Carbon ging Ende Oktober an den Start: In „MAIbildung“ wollen die Partner Universität Augsburg, Hochschule Augsburg und Carbon Composites e.V. an einer durchgängigen Bildungsstrecke für den neuen Werkstoff Carbon Composites arbeiten. Von Kindern im Vorschulalter bis zu erfahrenen Facharbeitern und Ingenieuren sollen alle Alters- und Bildungsstufen mit dieser Bildungsoffensive angesprochen werden.

Weitere Informationen unter: http://www.carbon-composites.eu/